Geschichte und Entstehung

Das Hedwig-Trampert-Tierheim heute Image

Das Bürogebäude des alten Tierheims (bis 2012)

Vom Tierheim Dillingen 1954 bis zum Hedwig Trampert Tierheim heute

Das Tierheim Dillingen wurde seit 1954 vom Tierschutzverein Untere Saar e.V. am alten Standort, überwiegend aus Spenden und Mitgliedsbeiträgen betrieben.

Die Gebäude und Einrichtungen sind im Laufe der Zeit natürlich renovierungs- bzw. erneuerungsbedürftig geworden.

Als dann im Jahre 2000 der Pachtvertrag für das Gelände auslief und von der Stadt Dillingen nicht mehr verlängert wurde, begannen die Bemühungen um ein neues Tierheim.

Zusammen mit den Gemeinden der Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern konnte dann nach jahrelangen Diskussionen, Planungen, mehrfachen Planänderungen, der Suche nach einem Gelände und der Lösung der Finanzierungsproblematik am 14. September 2011 der Spatenstich für den Bau eines neuen Tierheims erfolgen.

Es wurde ein Hundehaus und ein Katzenhaus mit Zwingern und Außenanlagen erstellt indem die Tiere warm, trocken und nach den Vorschriften des deutschen Tierschutzbundes untergebracht werden können.

Kranke Tiere und Fundtiere werden in Zukunft in der Kranken,- bzw. Quarantänestation untergebracht.

In diesem Gebäude befindet sich auch eine Arztpraxis. Hier soll später ein eigener Tierarzt für die optimale medizinische Betreuung der Tiere sorgen.

Nach einer „Anlaufzeit“ soll diese Praxis dann auch für nicht Tierheimtiere ihre Pforten öffnen und so die medizinische Versorgung in der Umgebung erweitern.

Nun gibt es endlich auch ein Kleintierhaus in dem eine kleine Anzahl von Kleintieren ordentlich untergebracht werden kann.

“Last but not Least” wurde auch ein Wohn,- und Verwaltungsgebäude errichtet, in dem sich ein kleines Büro für die anfallenden Verwaltungsarbeiten befindet. In diesem Raum werden auch die Besucher empfangen und Gespräche mit Interessenten für unsere Hunde geführt.
Im Obergeschoss wurde eine Wohnung errichtet.

Das Dachgeschoss wurde vom Tierschutzverein Untere Saar e.V. in Eigenregie und vieler Stunden Eigenleistung ausgebaut, so dass nun beide Wohnungen von Personal bewohnt werden können.

Da dieses Tierheim zum großen Teil, durch die Erbschaft von Frau Hedwig Trampert finanziert wurde , wird es als Dank und in Erinnerung an die großzügige Tierschützerin offiziell den Namen „Hedwig-Trampert-Tierheim“ tragen.

Frau Trampert vererbte den Tieren eine Million Euro mit der Bedingung dieses Geld für die Renovierung des alten Tierheims oder einen Neubau zu verwenden.

Eine weitere Million wurde vom Land Saarland bereitgestellt und der Rest der veranschlagten 3,6 Millionen wurde unter den insgesamt 20 Städten und Gemeinden der Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern aufgeteilt.
Kurz vor Beendigung der Bauarbeiten klaffte nun aber eine Finanzierungslücke, die hauptsächlich durch die Bodenbeschaffenheit entstand.

Durch den instabilen Sumpfboden mussten, bevor der Bau überhaupt beginnen konnte, viele Kubikmeter Erdmassen abgefahren werden und mit Füllsand und Schotter das ganze Gelände ca. einen halben Meter angehoben werden.

Um diese Lücke zu schließen setzte sich die Ministerin für Arbeit, Familie, Soziales, Prävention und Sport, Frau Monika Bachmann ein und ermöglichte eine erneute Zuwendung des Saarlandes in Höhe von circa 453.000 EUR.

Für viele Dinge wie z. Bsp. ein Haus in dem Kleintiere untergebracht werden können, eine Heizung im Hundehaus, die es ermöglicht auch im Winter die Temperatur in den innen gelegenen Zwingern bei ca. zwölf bis fünfzehn Grad Celsius zu halten gab es einen großzügigen Spender, der aber nicht namentlich genannt werden möchte.

Ohne diesen großzügigen Spender wäre es auch nicht möglich gewesen, alle Zwinger mit ordentlichen Hütten auszustatten und die Dachgeschosswohnung im Wohn,- und Verwaltungsgebäude fertig zu stellen.

Einen großen Teil der Einrichtungen und benötigten Geräte, ohne die der Betrieb nicht möglich wäre, wurden außerdem von ihm gespendet.

Dafür möchte sich der Tierschutzverein Untere Saar e.V. im Namen der Tiere ganz herzlich bedanken!

Die offizielle Eröffnung des neuen Tierheims durch die beteiligten Gemeinden fand am 25.08.2012 statt und am Sonntag den 26.08.2012 wurde das alljährliche Sommerfest des Tierschutzverein Untere Saar e.V. erstmals im neuen Hedwig Trampert Tierheim gefeiert.

Mittlerweile konnte auch, in Zusammenarbeit mit den angeschlossenen Gemeinden, die Finanzierung des laufenden Betriebes auf eine solide Grundlage gestellt werden. Dafür waren lange und nicht immer einfache Verhandlungen mit den angeschlossenen Gemeinden notwendig, die aber letztlich zu einem zufriedenstellenden Ergebnis geführt haben.
Der immer größer werdende Bedarf an Unterbringungsmöglichkeiten für Kleintiere zwingt uns dazu ein neues Kleintierhaus zu bauen. Die Planung dafür und die Überlegungen wie es finanziert werden kann sind abgeschlossen und der Bau hat begonnen.

Wir hoffen eventuell bis Ende des Jahres 2016 mit dem Bau fertig zu sein.

Sicher wird das Betreiben des Tierheims in einer Zeit mit immer weiter steigenden Kosten für Energie, Futter und Tierärzte und einer immer größer werdenden Anzahl von Fund und auch Abgabetieren, eine große Herausforderung für den Tierschutzverein Untere Saar. e.V, aber wir sehen zuversichtlich nach vorne und hoffen auch weiterhin auf die Hilfe der Bevölkerung, in Form von Geld und Sachspenden, damit wir auch in Zukunft herrenlose und in Not geratene Tiere tierschutzgerecht unterbringen und  versorgen können.

Vorstellung

Der Tierschutzverein Untere Saar e.V. und das Hedwig Trampert Tierheim in Dillingen

Der Tierschutzverein Untere Saar e.V betreibt schon seit seiner Gründung 1954 Tierschutz in vielfältiger Form.

Dazu gehört als Hauptaufgabe das Betreiben des Hedwig Trampert Tierheims, das 2012 eingeweiht wurde und das alte Tierheim Dillingen abgelöst hat.

Finanziert wurde dieser Neubau durch eine Erbschaft von Frau Hedwig Trampert aus Lisdorf an den Tierschutzverein Untere Saar e.V., den Städten und Gemeinden der Landkreise Saarlouis und Merzig-Wadern und Zuschüssen des Saarlandes.

Damit die angeschlossenen Städte und Gemeinden Ihrer Pflicht zur Unterbringung und Versorgung von Fundtieren und verwahrlosten Tieren gerecht werden können und um einen ordentlichen Betrieb des Hedwig Trampert Tierheims zu sichern, beauftragten sie hierfür den Tierschutzverein Untere Saar e.V.

Zu diesem Zweck wurde zwischen dem Tierschutzverein Untere Saar e.V. und den Städten und Gemeinden ein Konsortialvertrag abgeschlossen, in dem klar geregelt wurde was die Aufgaben und Pflichten des Vereins im Bezug auf den Betrieb des Tierheims sind.

Auch wurde dort ganz klar die anteilige Finanzierung des Hedwig Trampert Tierheims durch die Städte und Gemeinden geregelt.

Zur Zeit erhält der Tierschutzverein Untere Saar e.V. von allen Städten und Gemeinden hierfür einen Anteil von 96 Cent pro Anwohner im Jahr.

Für den fehlenden Anteil von ca. 50 Prozent des Gesamtbedarfs, der zum ordentlichen Betrieb des Tierheims und zur Erhaltung der Gebäude und Anlagen nötig ist, muss der Verein selbst aufkommen.

Auch um die zahlreichen anderen Aufgaben zu erfüllen, hat der Tierschutzverein Untere Saar e.V. selbst für ausreichende finanzielle Mittel zu sorgen.

Dafür werden Geld- und Sachspenden gesammelt, Feste organisiert, Tier-, Futter-, und Zwingerpatenschaften sowohl im Hundebereich als auch im Katzen und Kleintierbereich angeboten.

Aber auch Erbschaften haben hier einen großen Anteil.

Durch die Erbschaft von Frau Lilo Fraceck an den Tierschutzverein Untere Saar e.V., konnten wir im Jahr 2015 mit dem Bau unseres neues Kleintierhauses beginnen und es 2016 einweihen.

Bis zur Fertigstellung konnten wir unsere Kleintiere leider nur „provisorisch“ unterbringen, weil für ein Kleintierhaus keine zusätzlichen Mittel von den Städten und Gemeinden zur Verfügung gestellt werden konnten.

Durch diese Art der Finanzierung und die gute Zusammenarbeit zwischen dem Verein und den Städten und Gemeinden ist hier eine solide Basis geschaffen worden, durch die der ordentliche Betrieb des Tierheims für die Zukunft gesichert werden konnte.

Diese Zusammenarbeit umfasst unter anderem den regelmäßigen Austausch über die finanzielle Situation des Vereins, die Information an die Städte und Gemeinden über den Verbleib der zur Verfügung gestellten Gelder, sowie der Erstellung eines Bedarfs- und Wirtschaftsplanes für das folgende Jahr. Dadurch sind die Städte und Gemeinden jederzeit darüber informiert, dass die zur Verfügung gestellten Mittel ordnungsgemäß eingesetzt werden und erhalten die Möglichkeit diese dem Bedarf anzupassen.

Dieser Austausch findet regelmäßig statt und ist für den Verein mindestens einmal im Quartal verpflichtend.

Aber auch andere Tierschutzaufgaben vielfältiger Art werden vom Tierschutzverein Untere Saar e.V. übernommen.

Hierzu gehören unter anderem, die Kontrolle von gemeldeten Fällen schlechter Tierhaltung, die dann von uns an die entsprechenden Behörden weiter gemeldet werden, sowie die Beteiligung an Kastrationen und der Fütterung von freilebenden Katzen, meist in Zusammenarbeit mit anderen Tierschutzvereinen und Tierschutzorganisationen, aber auch mit Privatpersonen.

Auch die weitere Betreuung von vermittelten Tieren und deren neuen Haltern gehört zu den Aufgaben des Tierschutzvereins Untere Saar e.V.. Das beinhaltet unter anderem auch die Beteiligung an tierärztlicher Betreuung und der finanziellen Unterstützung von Tieren, deren Halter in Not geraten sind und eine Tierarztbehandlung oder den regelmäßigen Kauf von Medikamenten nicht alleine stemmen können.

Das alles ist nur Möglich durch das große Engagement vieler Helfer und der Vorstandsmitglieder, die alle ehrenamtlich zur Verfügung stehen, weil dadurch ein großer Anteil Kosten für bezahltes Personal eingespart und zum Wohl der Tiere eingesetzt werden kann.

Gerne stehen wir für weitere Informationen auch in einem persönlichen Gespräch zur Verfügung. Hierfür sollte am besten ein Termin abgesprochen werden, da alle Vorstandsmitglieder berufstätig sind und die Tätigkeit im Tierschutzverein ehrenamtlich ausführen.