Bolt

Bolt

Altdeutscher Hütehund
Rüde
geboren: 2013
Fremde: freundlich
Kinder: sollten etwas älter sein
Rüden: Nein
Hündinnen: OK

Bolt ist ein altdeutscher Hütehund der über das Veterinäramt ins Tierheim kam.

Er wurde 2013 geboren und ist mit seinen fast 8 Jahren ein echtes Powerpaket.

Ursprünglich lebte er mit seiner Partnerin Bella und seinem Sohn Josef gemeinsam auf einem Hof und hatte dort die Aufgabe die Nutztiere zu hüten.

Als es in ihrem ehemaligen Zuhause keine Nutztiere mehr zum hüten gab, verselbständigte sich der Arbeitswille der Hunde.

So büchsten die drei regelmäßig aus und es kam zu Beißvorfällen in der Nachbarschaft.

Die drei Hunde wurden von den Behörden beschlagnahmt und als gefährlich eingestuft.
Deshalb muss man, um Bolt (ebenso Josef und Bella) ein Zuhause geben zu können, eine Haltersachkundeprüfung beim Ministerium ablegen.
Hierbei unterstützen wir Sie gerne.
Ebenso hat Bolt nun einen Leinen- und Maulkorbzwang und darf nicht ohne diese zusätzliche Sicherung spazieren geführt werden.
Über die genauen Kosten und Auflagen informieren wir sie in einem Kennenlerngespräch gerne vor Ort.

Bolt ist ein aktiver lernbegeisterter Hund, der auf seinen Spaziergängen mit seiner Betreuerin Neues lernt und schon große Vorschritte in Sachen Erziehung machen konnte.
Er ist der souveränste des Dreiergespannes und es fällt ihm nicht schwer, sich auch mal ohne seine beiden vierbeinigen Mitbewohner zu beschäftigen.

Bolt ist sportlich und sicher nicht für Stubenhocker geeignet, denn er will etwas erleben.

Mit Josef und Bella versteht er sich super und hat ein tolles Sozialverhalten. Er ist der Kopf des Trios und weist besonders seinen Sohn Josef, wenn es sein muss, auch mal in die Schranken.

Fremde Hunde hingegen begegnet er erstmals skeptisch. Ob es im neuen Zuhause mit einem souveränen Zweithund klappen könnte, entscheidet die Sympathie.
Am besten werden die Hunde auf gemeinsamen Spaziergängen langsam aneinander gewöhnt.

Bolt kennt schon etliche Kommandos und in ruhigen Situationen befolgt er diese auch.
Ist er durch Stress oder andere Hunde abgelenkt, neigt er dazu Hütehund-typisch hochzudrehen.
Begegnet man ihm hier mit zuviel Druck und Enge, ist er auch geneigt seinen Frust am anderen Ende der Leine abzubauen.
Durch ruhige souveräne und vor allem konsequente Führung, lässt er sich aber gut lenken und lernt dabei auch schwierige Situationen zu meistern. Meistens hilft es ihm schon,wenn man etwas Distanz in die Situation bringt.

Bolt sollte in einen Haushalt ohne Katzen oder andere in der Wohnung lebende Kleintiere ziehen.

Er kennt aus seinem alten Zuhause das Zusammenleben mit Kindern.
Diese sollten aber schon älter sein, und verstehen können, wann ein Hund auch mal eine Auszeit benötigt.

Wer sich für Bolt interessiert, sollte sich darüber im Klaren sein, dass er einen Arbeitshund haben wird und es nicht ausreicht drei Mal am Tag um den Block zu spazieren.
Das halten von Schafen oder Ziegen ist hier zwar nicht Pflicht, aber z.B. der Besuch einer Hundeschule mit passendem Sport- oder Beschäftigungsprogram für Hütehunde, wäre ein Schritt in die richtige Richtung.